Aufzeichnungen der Hirnströme belegen, dass eine Meditation effektiver und nachhaltiger wirkt z.B. als Yoga.

Ein Irrtum über die Meditation :

        Meditation heisst nicht "Konzentriere Dich auf etwas" !

Einige fragen sich, was ist Meditation überhaupt,

wie geht meditieren, wie lernt man das ?

Sie erklärten, dass sie sich schlecht auf etwas konzentrieren können....


Es ist so, dass Meditation nichts mit Konzentration zu tun hat!

Sind wir in einem Zustand der klassischen Meditation gilt es seine Energie einfach fliessen zu lassen. Du bist nicht im Innen und nicht im Außen. Du bist entspannt und ruhig im Jetzt, in Dir. 

Es gibt keine Grenze oder eine Einschränkung oder etwas über das man nachdenken sollte oder sich gar konzentrieren sollte,

man lässt sich einfach locker darauf ein.

Gedanken die dann aufkommen, gerade wenn man  mit dem Üben von Meditationen  anfängt, lässt man ohne weiter darüber nachzudenken, einfach weiter ziehen.

Es hilft Dir anfangs bewusst auf Deinen Atem zu achten, tief einatmen in den Bauch, dann wieder ausatmen.

Komme immer wieder in diesen Zustand zurück, solltest Du von Deinen Gedanken abgelenkt werden. Schalte gelassen um - mit dem Bewusstsein auf Deine Atmung.

Konzentrierst Du Dich auf Deinen Atem bist Du einschränkt, es kann nichts fliessen und einfach da sein.

Außerdem weisst Du, wenn Du Dich konzentrierst wirst Du irgendwann müde, Du fühlst Dich ausgelaugt und vielleicht auch erschöpft. Du bist in der Konzentration angespannt. Du musst Dich dann danach immer mal wieder ausruhen und entspannen, ablenken mit Fernsehen, Internet, Feiern gehn, Freunde treffen.

Doch Meditation findet in Dir statt und entspannt Dich - beim regelmässigen Meditieren gibt es Dir eine klare Sicht darauf, was in Dir steckt, nach und nach. Es entsteht Klarheit, Ruhe - durch regelmässiges Meditieren.

Manche von Euch denken, sie können nicht meditieren und fragen sich, woran sie merken können, dass sie es richtig machen !

Es gibt viele Möglichkeiten zu meditieren, deshalb gibt es auch kein richtiges  bzw. falsches Meditieren.

Es ist wichtig, dass Du Dir Deiner Atmung bewusst bist und auf Deine Atmung achtest und diese beobachtest und vor allem ganz bei Dir bist.

Versuche Deine eigene Version zu finden. Du musst nicht so meditieren wie Andere es Dir nach deren eigenen Vorstellungen und Ansichten rüberbringen.


Probiere es aus und Du wirst sehr schnell merken,

wie gut es Dir tut.


Manche Menschen können nicht glauben, dass es tatsächlich möglich ist, seine eigenen Gedanken zu stoppen.

Es sollte in der Meditation möglich sein, einen gedankenfreien Zustand zu erschaffen.

Gerade am Anfang kommen die Gedanken und wollen Dich ablenken. Beobachte ein Gedanke der kommt und lass ihn dann ziehen. Stell Dir vor der Gedanke zieht mit einer  Wolke davon.

Gedanken kommen, das ist anfangs normal,- dann lass sie einfach ziehen.

Achte dann wieder auf Deine Atmung - tief in den Bauch ein - und aus...immer wenn ein Gedanke kommt besinne Dich auf Deine Atmung- ganz ohne Stress.

Mit der Zeit erreichst Du und beim regelmässigen Meditieren,  dass  Gedanken verschwinden oder nicht auftauchen.


Du kannst bei blauem Himmel bewusst nur den weißen Wolken zuschauen, wie sie ziehen, das ist auch Meditation



Erzwinge es nicht, je mehr Du Dich darauf konzentrierst Deine Gedanken nicht zu denken, werden Gedanken kommen.

Beobachte und werde Dir bewusst, dass da wieder ein Gedanke ist und lass ihn bewusst ziehen, lenke Deine Aufmerksamkeit locker wieder auf Deine Atmung, atme wieder tief ein in Deinen unteren Bauch und wieder aus und nimm Deinen Atem wahr, der aus Deinem Mund strömt.



Anfangs solltest Du regelmässig und kontinuierlich 5 - 10 Minuten meditieren. Am besten nach dem Aufstehen oder vor dem Zu-Bett gehen.

Aber auch in der Natur, beim Spazieren gehen ist es möglich, z.B. mach Halt auf einer Bank.          

Später geht es auch beim bewussten Laufen....


Erhöhe die Zeit der Meditation immer ein wenig.

Wobei es sehr wichtig ist, dass Du kontinuierlich täglich ( oder mehrmals ) meditierst.

Wichtiger ist das regelmäßige Meditieren, als die Länge der Meditation.


Wann immer Du in Deiner Arbeit eine Pause gönnst, kannst Du meditieren.


Das bewirkt Meditation !

Meditieren ist einfach und effektiv. Regelmässiges Meditieren wirkt sich sehr positiv auf unseren Geist und Körper aus.

Durch die Regelmässigkeit der Anwendung der Meditation passiert Folgendes :

  • Man findet den Weg nach Innen, z.B. Wie sieht es in mir aus.....
  • Man gewinnt an innerer Stärke und gelangt zur innewohnenden Kraft
  • stetig  entwickelt sich das Selbstvertrauen
  • dadurch wird man selbstbewusster
  • negative Gedanken verschwinden und Stress wird abgebaut- man wird gelassener
  • Man ist ausgelassen und fühlt sich rundherum wohl, lebt intensiv und bewusst
  • Man erreicht den Zustand der Klarheit und Wachheit und ist energiegeladen
  • In ärgerlichen und stressbedingten (Arbeits)-Situationen erreicht man schnell den Zustand der Entspannung wieder, außerdem wird man sehr belastbar
  • Man wird gelassener, verständnisvoller und toleranter seinen Mitmenschen gegenüber und vor allem,  das eigene Ego beruhigt sich und tritt immer mehr in den Hintergrund
  • Mehr und mehr wird einem bewusst was in einem raus möchte
  • Akzeptanz, zu sehen was ist, ist.



Probiere es aus und Du wirst sehr schnell merken,

wie gut meditieren tut.

Meditation ist ein Prozess der in Gang gebracht wird.

Unter anderem kann Meditation auch beim Spazieren gehen geschehen, beim Baden oder wenn Du vorm Einschlafen bist. Meditation heisst bewusst sein, in Dir bewusst sein, bei jedem Schritt sogar, immer wann Du magst, in allen Situationen.

So kann auch im Gespräch eine Meditation stattfinden.



Wie mache ich Meditation

- > Anleitung zum 1. Meditationsversuch:

Wähle eine Ort an dem Du meditieren möchtest und Du ungestört sein kannst. Achte darauf, dass kein Telefon/Handy klingelt, am besten stelle es auf lautlos. Störfaktoren sollten aus dem Weg geräumt werden

Der Platz an dem Du meditieren möchtest, sollte gemütlich und so sein, dass Du Dich gerne dort aufhälst. Verschönere den Platz , indem Du Skulpturen aufstellst, eine Kerze usw.

Da Du in Dich kehren sollst, stelle also alles weg, was Dich ablenken könnte...


Setze Dich auf ein Meditationskissen , Decke oder Matte.

Auch kannst Du Dich im Schneidersitz auf eine Unterlage setzen, wenn Du gut dehnbar bist, lege einen Fuss auf den anderen in die Halblotus- Position.

Vor allem sollte die Sitz - Haltung angenehm für Dich sein.

Wenn dir das Sitzen auf dem Boden nicht liegt, setzte Dich auf einen ganz normalen Stuhl. Hauptsache, es ist angenehm. Am Anfang musst Du Dich vielleicht noch daran gewöhnen, mach es Dir auf jedenfall bequem, denn es  sollte auf gar keinen Fall weh tun.

Wenn Du nur eine Liegeposition bevorzugst, lege Dich flach auf Deine Unterlage. Dann gehe entspannt in einen gleichmäßigen Atemrhythmus ....

 

Richte nun Deine Wirbelsäule auf. So wird Dein Brustkorb geöffnet, Du kannst frei atmen und ungehindert kann Energie fließen.

Deine Hände kannst Du ineinander legen,  Deine Daumen gegeneinandern , ohne Berührung. Deine Schultern kannst Du hängen lassen, Dein Kopf sitzt locker nach vorn.

Behalten eine aufrechte Haltung, und versuche so Deinen Körper zu entspannen.


...Fortsetzung für Liegende:

Schließe nun Deine Augen und atme tief in den unteren Bauchraum ein und wieder aus.

Wieder atme bewusst tief ein und aus - ein paarmal und achte dabei auf Deinen Atem.

Gehe nochmals durch Deinen Körper und überprüfe Deine aufrechte Körperhaltung, sind Schultern locker, insbesondere überprüfe Deinen Kiefer, ob er entspannt ist.  Ist Entspannung in Deinem  Körper.

Bleibe in Deiner Aufmerksamkeit bewusst bei Deiner Atmung.

Spüre wie Dein Atem in Deinen ganzen Körper strömt und wieder hinausfliesst.
Achte auf Deinen Bauch, wie er sich zusammenzieht, wenn Dein Atem ausfliesst.

Beachte Deinen Lippen wie Dein Atem austritt.

Beobachte einfach Deinen Atem , immer wieder und wenn Gedanken kommen und Dich ablenken, führe Deine ganze Aufmerksamkeit wieder zurück zu Deinem Atem und atme ruhig und gleichmässig weiter. Verfahre so ungefähr beim ersten Versuch zu Meditieren

10 Minuten.

Hole Dich dann bewusst zurück ins Jetzt ( ggf. mit einem Wecker, ggf. bitte eine Person Dich nach 10 Minuten zu rufen) aus der Meditationsübung , langsam richte Deinen Fokus auf Dein Außen, nimm wieder wahr, was um Dich herum geschieht.

Atem tief und fest und öffne schliesslich die Augen, spanne Deine Muskeln an und sei wieder ganz klar

 da im Hier und Jetzt.



Preise : 

Einzelsitzung 15 EUR/ 45 min. 

10er Card 125,00 EUR/ 45 min. 

Jahres - Abo 4 x Einzelsitzung 48,00 € pro Monat/ 45 min. (Jahres - Bezahlung im Voraus : Abzgl. 5%)

 

Kursgebühr in Gruppensitzung 10 EUR/ 45 min.